Oman

"Das Leben ist voller Gegensätze", warum also immer nur den Norden besuchen? Nun stand der Süden auf der Liste mit seinen heißen Wüsten und arabischen Städten. Eine Rundreise durch das gesamte Land bot einen guten Einblick in die Mentalität und die Landschaft des Omans - die ich vorher niemals für so vielfältig gehalten hätte. Von steilen Bergpisten im Osten, über die trockenen Gebiete der größten Sandwüste der Welt - der Rub al-Chali - bis hin zu fast tropischen Gebieten im Süden des Landes: Der Oman ist unglaublich bunt und hat so viel zu bieten!

Die Reise in den Süden

Am 20.10.2017, Oman

Gegensätze ziehen sich ja bekanntermaßen an. Wie sieht es also mal mit einer Reise in eine ganz andere Region der Welt aus? Eine Reise in den Süden, wo es heiß ist, wo eine andre Kultur herrscht, wo es riesige Sandwüsten gibt.... Eine Reise in den Oman!

Dieses Land auf der arabischen Halbinsel gilt wohl als sicherstes Land im Nahen Osten. Hier gibt es keinen Krieg, keinen IS, es gibt nicht mal wirklich Kriminalität. Als Frau kann man hier auch noch abends alleine durch die Straßen laufen und beim Besuch des Basars wird man nicht von aufdringlichen Männern in jeden Laden gezogen. Ja, man wird angesprochen und jeder möchte einem seine Waren zeigen, doch ein Nein wird auch als Nein verstanden.

Doch schon auf der Reise in den Süden hat man gemerkt, dass man sich in eine andere Welt begibt. Angefangen bei der Sicherheitseinweisung im Flugzeug, bei der die Personen die typisch islamische, traditionelle Kleidung tragen. Ebenso wird im Flugzeug angezeigt, in welcher Himmelsrichtung Mekka liegt. Zwar bleibt die Frage, wie man in der Economy Class den Platz für den Gebetsteppich finden soll, aber immerhin weiß man, in welche Richtung man denn beten muss. Und beim Umsteigen in Bahain mussten sich Frauen und Männer in verschiedene Schlangen bei der Sicherheitskontrolle stellen...

Schon der Flug nach Muscat war spektakulär, denn man konnte Abu Dhabi und andere Städte aus der Luft in der Nacht leuchten sehen. Selbst vom Flugzeug aus ist der Reichtum der Ölstaaten deutlich zu erkennen, schließlich kann es sich wohl kein anderes Land leisten, das gesamte Autobahnnetz mitten im Nirgendwo mit einer extremen Vollbeleuchtung auszustatten. Auch habe ich noch nie so viele Schiffe auf einem nächtlichen Gewässer gesehen wie auf dem Persischen Golf, über den wir geflogen sind.

Doch schließlich sind wir in der Hauptstadt Omans angekommen, in der sommerlichen Hitze von 25° in der Nacht und 36° am Tag und freuen uns über den klimatisierten Bus und das kühle Hotel...