Oman

"Das Leben ist voller Gegensätze", warum also immer nur den Norden besuchen? Nun stand der Süden auf der Liste mit seinen heißen Wüsten und arabischen Städten. Eine Rundreise durch das gesamte Land bot einen guten Einblick in die Mentalität und die Landschaft des Omans - die ich vorher niemals für so vielfältig gehalten hätte. Von steilen Bergpisten im Osten, über die trockenen Gebiete der größten Sandwüste der Welt - der Rub al-Chali - bis hin zu fast tropischen Gebieten im Süden des Landes: Der Oman ist unglaublich bunt und hat so viel zu bieten!

Das Dromedar im Feuer

Am 28.10.2017, Oman

Natürlich könnte man all seine Nächte in Hotels verbringen; angefangen bei Bruchbuden bis hin zu 5-Sterne-Luxushotels und Wüstencamps. Jedoch ist wohl die schönste und aufregendste Art die Nacht unter dem freien Himmel. Wieso sollte man denn einem Strand bei angenehmen 25° nachts und dem Blick in das Universum ein schwüles, klimatisiertes Hotel mit viel zu harten Betten vorziehen? Gerade die Ruhe, die die abendliche Stimmung ausstrahlt, ist unbezahlbar. Wenn man im Sand liegt und eine leichte Brise weht, die Wellen sich an den Märchenstränden schlagen oder man in einem omanischen Wald liegt...

Eine Nacht haben wir in der Nähe einer großen Dromedarherde verbracht. Abends machten wir ein Feuer, um unser Fleisch nach omanischer Art zu grillen. Hin und wieder sind noch einige Nachzügler der Herde durch unser Lager marschiert, um sich für die Nacht zu dem Rest der Herde zu gesellen. Viele haben sich streicheln lassen und standen einige Minuten bei uns, wahrscheinlich auch vom Geruch des Essens angelockt. Und eines der Dromis wollte es wohl noch etwas wärmer haben: Es lieft zum Feuer und ließ sich direkt daneben nieder. Direkt im Rauch, vor den Füßen das brennende Holz. Mal wälzte es sich auf die eine, mal auf die andere Seite, bevor es wieder gemütlich aufstand und durch das Feuer tiefenentspannt weitermarschierte, als wäre nichts passiert.

So etwas kann man einfach nur draußen unter freiem Himmel in der Natur erleben; und niemals im teuren Luxushotel, das einem doch nicht die Erlebnisse und Erfahrungen bieten kann, die man da draußen geschenkt bekommt.