Japan

Meine erste große Reise, über die ich auf diesem Blog berichte, führte mich nach Japan. Zusammen mit einer halbjapanischen Freundin entdeckten wir das Land, fuhren mit dem Shinkansen und besuchten verschiedene Städte im fernen Osten.

Hiroshima

Am 10.9.2013, Japan

Heute ging es dann weiter mit dem Shinkansen nach Hiroshima. Zunächst war der Atombombendom dran. Er war ziemlich beeindruckend mit der zerstörten Kuppel und den heraushängenden Stahlteilen und den Trümmern, die überall am Boden lagen. Es ist wirklich erschreckend, wenn man sich vorstellt, dass große Teile der Stadt so ausgesehen haben müssen. Jede Nation, die eine Atombombe haben oder bauen will oder einen Krieg beginnen möchte, sollte sich dieses Mahnmal ansehen.

Danach haben wir den Weg zumHiroshima Castle gesucht. Zum Glück sind wir einem Mann begegnet, der Papierfächer mit Werbung darauf verteilt. Sonst wäre ich wahrscheinlich in der Hitze zerflossen, auch wenn es schon deutlich kühler als in Osaka und Kyoto war.

Wie das Nijo Castle ist das Hiroshima Castle von einem Wassergraben und steilen Steinwänden umgeben. Hier gab es nur keinen hohen Aussichtspunkt oder ähnliches.

Von allen Städten, die ich bisher in Japan gesehen habe, gefällt mir Hiroshima am besten. Zum einen, weil geschätzte 10 000 Flüsse durch die Stadt fließen und es hier so viele grüne Ecken gibt. Ich habe aber auch kein einziges Haus entdecken können, das dreckig oder vernachlässigt wirkt. Die Mischung aus modernen Hochhäusern und grünen Flecken gefällt mir extrem gut. Hiroshima ist echt schön.