Finnland

Seit ich das erste Mal im Jahr 2012 nach Finnland kam, bin ich von diesem Land fasziniert. Diese Weite, diese Wildnis, diese simple Schönheit des Landes. Daher musste ich einfach zurückkehren: Im Winter 2013 / 2014 sowie Winter 2017 / 2018 lebte ich in Finnland, um als Guide Hundeschlittentouren zu führen. So fuhr ich fast täglich mit bis zu 33 Hunden hinaus, um auch anderen diese einmalige Winterwelt zu zeigen.

Zu schön, um drinnen zu bleiben

Am 19.3.2018, Finnland

Wir Kollegen haben unseren kleinen, eigenen Nordlichter-Alarm: Immer, wenn jemand Nordlichter sieht, benachrichtigen wir die Anderen. Und so auch gestern Abend: "Es gibt Nordlichter draußen!"

Und was für welche! So starke Nordlichter habe ich noch nie gesehen. Sie zogen sich in langen Schleiern über den Himmel, so stark grün leuchtend, und sogar mit einem kleinen Anstrich rot! Heute Nacht waren die Lichter überall. Vor uns, hinter uns, über uns. Egal, wo man sich hingewendet hat, sah es einfach beeindruckend aus. So starke Nordlichter lassen einen einfach sprachlos auf dem zugefrorenen See zurück - mit kalten Zehen.

Aber das ist egal. Um dieses Spektakel zu sehen, würde ich viel geben. Doch hier oben bekomme ich es geschenkt. Man muss nur vor die Tür sehen, und bekommt eine leuchtende Nacht geschenkt. Einfach so.

Mal waren die Nordlichter starr und ohne jede Bewegung, mal sind sie über den Himmel gerast, haben Wellen geschlagen; die Wellen haben sich beinah überschlagen. Als ob dort oben die Götter tanzen würden, oder der Fuchs verspielt durch den Schnee springt und den Schnee dabei in alle Richtungen wirbelt. So ein Schauspiel habe ich noch nie zuvor gesehen.

Etwa eine Stunde stand ich draußen auf dem See, einfach nur mit dem Blick in den Himmel gerichtet. Sprachlos. Glücklich. Doch wieder ins Haus gehen wollte ich nicht. Wenn man schon so etwas geboten bekommt. Also habe ich kurzentschlossen bei -20° meinen Schlafsack genommen und die Nacht draußen verbracht. Einfach in den Schnee legen, nur mit dem Sternenhimmel und den magischen Lichtern über einem. Ein kleines Abenteuer im eigenen "Garten".

Die Lichter haben die ganze Nacht getanzt. Immer wieder bin ich aufgewacht, mit dem Blick zum Himmel, und habe immer wieder neue Formen tanzen gesehen. Große Bögen, die über den gesamten Himmel reichen, kleine Schleier, grüne Flecken, magische Säulen. Das Bild ändert sich andauernd, mal schnell, mal langsam. Doch keine Sekunde ist wie die Andere. Was für eine Nacht!