Skistock Leki Aergon Lite 2 Carbon

Am 8.4.2018, Ausrüstung im Test

Seit drei Jahren habe ich nun diesen Skistock im Einsatz - ob auf Skitouren, mit Schneeschuhen oder im Sommer beim Wandern in den Bergen. Für mich ist er der perfekte Allrounder, auf den ich mich immer verlassen kann.

Für mich ist es wichtig, dass ich den Stock bei den verschiedensten Sportarten einsetzen kann, vom Winter bis zum Sommer, von Skitouren bis zu Wanderungen. Zudem sollte er nicht zu schwer sein, einen guten Griff bieten, variabel in der Länge verstellbar sein und der Teller muss austauschbar sein.

Im Langzeittest

All dies erfüllt dieser Stock. Bisher hat er mich auf unzähligen Touren begleitet, bei Touren im Schnee oder auch bei Flussquerungen im Sommer. Gerade die große Stabilität finde ich extrem gut, denn der Stock aus Carbon ist beinah unzerstörbar. Auch wenn ich mein gesamtes Gewicht samt Rucksack auf ihn verlagere, hat er noch nie nachgegeben. Auch musste ich noch nie irgendetwas reparieren.

Lediglich einen Trekkingteller für den Sommer musste ich nachkaufen (ist im eigentlichen Produkt nicht enthalten) sowie die Schutzklappen für die Spitze für den Transport. Man vergisst einfach zu schnell, dass sie noch am Stock ist und nach nur paar Metern ist sie im Schnee verloren. Wobei das wohl eher unter eigene Blödheit zählt. Am Besten färbt man die Schutzhülle hell leuchtend ein, damit man sie schneller wiederfindet.

Gewicht

Nach Herstellerangaben wiegt dieser Skistock 240g pro Stück, was im Vergleich mit anderen Stöcken wirklich nicht viel ist. Auch nach längeren Touren habe ich noch nie das Gefühl gehabt, dass diese Stöcke zu schwer wären.

Material

Das geringe Gewicht bei gleichzeitig sehr hoher Stabilität liegt u.A. am eingearbeiteten Carbon. So besteht der Stock im oberen Teil aus hochfestem Aluminium und im Unterteil aus 100% Carbon. Dies sorgt für einen gut ausgeglichenen Stock, und das bei wirklich geringem Gewicht. Zudem ist Carbon beinah unzerstörbar. Es benötigt wirklich einiges, bis dieser Stock bricht.

Länge

Der Stock ist in seiner Länge stufenlos verstellbar - von 110 bis 145cm. So kann er in fast allen Disziplinen und in allen Bedingungen eingesetzt werden - ob auf hartem Eis oder in weichem Schnee, bei dem man bei jedem Schritt 30cm weit einsinkt. So ist er also bei allen Disziplinen zu gebrauchen. Grundsätzlich kann dieser Stock für alle Leute mit einer Körpergröße von 160cm bis 210cm genutzt werden - je nach Sportart mit einer etwas anderen Länge.

Man verstellt den Stock mit dem sog. "Speed Lock 2"-System: Einfach den Hebel öffnen, die Länge vergrößern oder verkleinern und dann den Hebel wieder schließen. Die Länge des Stockes lässt sich also unglaublich schnell verstellen, der Mechanismus ist kinderleicht und trotzdem hat dieses Haltesystem eine sehr, sehr hohe Haltekraft und gibt auch bei größerer Belastung nicht nach.

Teller

Ob man einen großen Schneeteller nutzt oder einen kleineren, einseitigen Trekkingteller für Wanderungen, kann man selbst entscheiden. Denn der Teller lässt sich individuell austauschen: Durch ein Schraubgewinde kann man den Teller einfach entfernen und durch einen anderen ersetzen. Somit ist dieser Stock bei allen Disziplinen einsetzbar.

Spitze

Die Spitze besteht aus Hartmetall und sorgt auch bei eisigen Bedingungen noch für einen recht guten Halt. Auch nach drei Jahren intensivem Einsatz lassen sich nur geringe Gebrauchsspuren erkennen. Die Spitze könnte übrigens auch ersetzt werden: Die neue Ersatzspitze muss einfach mit Heißkleber montiert werden.

Griff

Der Griff ist insgesamt sehr durchdacht: Er ist ergonomisch geformt, robust und absolut nicht rutschig. Der Haltebereich ist etwas verlängert, was gerade beim Aufstieg ein schnelles Tiefergreifen deutlich leichter macht.

Die Handschlaufe selbst ist aus Neopren, mit einer Fleeceeinlage, was wirklich sehr bequem zu nutzen ist. Lediglich bei sehr hohen Temperaturen im Sommer fängt man dort an zu schwitzen, wo die Schlaufe auf der Haut liegt.

Die Schlaufe lässt sich sehr schnell in ihrer Länge verstellen: Einfach die Schlafe nach oben ziehen, wodurch sich die Klickbefestigung löst. Dann kann man die Länge der Schlaufe verstellen und zum fixieren die Klickbefestigung wieder einrasten lassen.

Fazit

Bisher haben mich diese Stöcke auf alle meine Touren begleitet und ich wurde nie von ihnen enttäuscht. Auch im Langzeittest haben sie sich als sehr robust und zuverlässig herausgestellt. Insbesondere die vielen, durchdachten Details gefallen mir sehr gut - wie z.B. der Griff oder der Klickverschluss für die Längenverstellung.

Auf diese Stöcke möchte ich einfach nicht mehr verzichten, insbesondere bei dem geringen Gewicht, der stufenlosen Längenverstellbarkeit und der großen Tragfähigkeit.